Baerenhoehle

Bärenhöhle Atelier
Direkt zum Seiteninhalt


Balou kommt in die Bärenhöhle April 2009



Ich heisse Balou, bin 1.75m gross, füllige Statur und habe so meine Kilos auf meinem Plüsch.

Hier erzähle ich euch, wie ich ein neues Zuhause bekam, schaut unten die nachfolgenden Bilder an.......


Ich wohnte im Kanton Basel Land auf einem Bauerhof und betreute da Sammler Teddybären. Meine liebe Schlummermutter musste aber da ausziehen, und hatte bei sich zu Hause keinen Platz mehr für mich, da ich ja nicht der Kleinste bin ;-)

Lange suchten sie einen Platz für mich und ihr Sohn kam auf die Idee im Internet einen Notruf zu starten. Zum Glück, denn da endeckte mich die Bärnfrau vom Bärenhöhleatelier in Thalwil.

Sie sagte mir auch später, dass sie sich gleich in mich verliebt hat, da wurde ich fast etwas verlegen.

Sie kämpfte um mich, man sagt dem kaufen, und so durfte ich am 10. April 2009 nach Thalwil in mein neues Zuhause reisen. Jetzt wohne ich wie sich das für einen Bär gehört in einer Bärenhöhle.

Eigentlich wohnten da schon 2 Bären "Moni" und "Jasper", die Beiden haben mich aber herzlich bei sich aufgenommen und sind froh, dass ich sie in dem Bärenhöhle Atelier unterstütze.

Am Tag begrüssen sie die Kunden draussen vor dem Atelier und ich drinnen gleich wenn sie reinkommen. Wir haben das auch so geregelt, weil ich für den Türrahmen zu breit bin und die Bärenfrau mich so nicht tragen kann. Auch aus Sicherheitsgründen, als ich einmal draussen vor dem Atelier war, sind die Autofahrer fast in den Gartenzaun gefahren. Bin halt schon eine Persönlichkeit, die man nicht übersehen kann.

In der Nacht wechseln wir uns alle 3 mit der Nachtwache ab, wir haben ja auch den Teddybärenspital im Bärnhöhle Atelier. Hier hat es manchmal sehr schwer verletzte Teddybären und die sind dann auf der Intensivstation bis sie operiert werden können. Die Bärenfrau, so sagen sie der Frau Doktor, hat jahrelange Erfahrung, über 30 Jahre macht sie das schon, aber sie ist alleine, und kann nur einem nach dem andern helfen.

In der Bärenhöhle hat es ja auch das Teddybären Waisenhaus. Da gibt es recht viel zu tun, denn manche Bären sind traurig, dass sie kein Zuhause mehr haben. So tröste ich sie und mache ihnen Mut, dass sicher bald jemand kommt und sie kauft. Sie hoffen es, sie möchten alle gerne neben einem neuen Zuhause auch etwas gutes tun.

Die letzten Winter kauften sie mit dem Reinerlös Propangas fürs Winterprojekt für arme Menschen im Pine Ridge Reservat in South Dakota. Da ist es im Winter bis minus 40 Grad und mehr. Die Häuser sind nicht isoliert, "Brrrr weisch wie chalt!" viele Menschen erfrieren da weil sie kein Geld haben zum Brennmaterial kaufen. Wir Bären gehen in den Winterschlaf (ausser in der Bärenhöhle natürlich nicht) aber die Natives Americans so sagt man den Menschen dort, können das ja nicht tun, einfach 5 Monate schlafen gehen.

Im Sommer kauften wir Bisons ;-) ja ihr habt richtig gehört, richtig schöne grosse Bisons zum Züchten wie hier die Kühe, nur sind sie da viel freier weil das Land auch grösser ist. Schaut doch unter der Rubrik Teddybären Waisenhaus rein, da ist alles beschrieben und hey ich sag euch, es ist ein ganz tolles Projekt.

So nun aber zu meiner Reise durch die Schweiz......es ist nicht einfach mit mir zu reisen, denn ich brauche mindestens einen Kombi. Zum Glück hat die Bärenfrau einen Kollegen gefragt der so ein Ding hat, ob er mit uns fährt, so kann ich auf mein neues Daheim reisen juhui ;-)


Hier habe ich zuletzt gewohnt im Keller. Ich gehe mal hin zum Auto und schaue ob ich da rein passe.

Muss mich da recht rein hängen cm um cm, bis ich vorne mit dem Kopf ankomme am Sitz.

Geschafft, sogar die Werkzeugkiste passt noch rein. Jetzt kommt es darauf an, geht die Hecktüre noch zu ?

Ja gut so, es kann los gehen.

Halte mich mal an den Seiten fest, so geht es gut und es wird mir nicht schlecht. Ihr müsst nicht grinsen von wegen einem Teddybären kann es nicht schlecht werden....Fahr du mal über zwei Stunden mit dem Auto durch die Gegend auf dem Rücken mit dem Kopf vorwärts, ohne zu wissen was kommt, dazu dich nicht bewegen können, mal sehen was da dein Magen macht.... bin sicher den würde es umdrehen. Ich hätte keine Papiertüte nehmen können, zu eng dafür.

Auf der Autobahn haben uns die Leute überholt um zu schauen wer ich bin, denn hihi von hinten sah man ja nur Füsse und Bauch. Die zwei vorne drin hatten ein Riesengaudi und Lachkrämpfe. Sie haben mich echt angesteckt, und ich habe vergessen das es mir schlecht sein könnte, so wurde es einen ganz lustige Fahrt.


Endlich heisst es aussteigen! Ahh tut das gut die frische Luft und wieder auf den Füssen stehen.


Muss mich zuerst mal umsehen. Hier an der Strasse ist sicher was los. Oh und nebenan bauen sie und verschönern das Haus.

Das ist sie jetzt die neue Heimat von aussen, sieht einladend aus das Bärenhöhle Atelier.

Das Logo habt ihr das gesehen, wau es passt genau zu mir, oder ich zu ihm, will ja nicht eingebildet sein.


Jetzt bin ich aber neugierig, wie es da drinnen aussieht.


würde da echt gerne rein gehen, da gibt es so viel zu entdecken.

Darf ich reinkommen ?

geschafft, ups der Türrahmen war etwas eng ;-)


Willkommen in der Bärenhöhle

Mal sehen wo der nächste Besuch ist.

Die Bärenfrau und ich, es ist so schön zu Hause angekommen zu sein,

und so liebe Freunde wie Moni und Jasper zu haben

aktualisiert am 2.12.2017
Zurück zum Seiteninhalt